EEN Karlsruhe

Diese Maßnahme wurde im Rahmen des EnergieEffizienz-Netzwerks der Stadt Karlsruhe umgesetzt.

Zur Projektseite

 

Unternehmen

Der weltweit agierende Reifenhersteller Michelin beschäftigt rund 115.000 Mitarbeiter und besitzt Vertriebsorganisationen in über 170 Ländern. Angespornt von der Vision einer umweltverträglichen Mobilität entwickelt, produziert und verkauft das Unternehmen Reifen für nahezu alle Fahrzeugarten. Karlsruhe war 1931 der erste Produktionsstandort von Michelin in Deutschland. Das Produktionswerk mit seinen rund 600 Beschäftigten gilt heute innerhalb des Konzerns als anerkannter Spezialist für die Herstellung von Leicht-Lkw-Reifen.


Kontakt

Michelin Reifenwerke AG & Co. KGaA
Michelinstraße 4
76185 Karlsruhe

+49 (0) 721 / 530 0
info@de.michelin.com
michelin.de

Ansprechpartner
Herr Isinger

Maßnahme

Bezeichnung
Abwärmenutzung aus der Reifenkochung

Kurzbeschreibung
Durch den Einsatz von zwei Brüdendampfkondensatoren kann ein großer Teil der im Brüden vorhandenen Energie nutzbar gemacht werden. Diese Abwärme aus der Produktion wird direkt in das Nahwärmenetz zur Heizungsunterstützung eingespeist und reduziert so den Bezug von Fernwärme. Die Maßnahme wurde in 2011 umgesetzt.

Erfolgsbilanz

  • Investition
    Einmalig 38.000,- €
  • Energieträger
    Fernwärme
  • Jährliche Einsparung
    Energiemenge: 864 MWh
    CO2-Emission: 66 t
    Energiekosten: 51.800,- €
  • Wirtschaftlichkeit
    Amortisation: 0,7 a
    Interne Verzinsung: 136 %


 

Hinweis zum Copyright

Dieses Best-Practice-Beispiel wurde unter Verwendung von Bild- und Textbeiträgen und mit freundlicher Genehmigung des beteiligten Unternehmens und der Projektpartner zusammengestellt. Jede Wiedergabe von Inhalten, auch in Auszügen, ist nur nach schriftlicher Genehmigung der LEEN GmbH gestattet.

Berechnungsgrundlage

Für die Berechnung der CO2-Emissionsreduktion und Energiekosteneinsparung wurden die in der folgenden Tabelle abgebildeten spez. Kenngrößen verwendet. Alle Angaben zu den Brennstoffen sind auf den Brennwert bezogen.

 

Energieträger Strom Erdgas Heizöl Fernwärme Holzpellets
Spez. Kosten 120 €/MWh 55 €/MWh 70 €/MWh 60 €/MWh 40 €/MWh
Spez. Emissionen 462 kg/MWh 182 kg/MWh 298 kg/MWh 76 kg/MWh 0 kg/MWh

Bewertungspraxis

Die ausgewiesene Investition berücksichtigt nicht immer die vollen Kosten, sondern bezieht sich hier oft auf einen Differenzkostenansatz.. Darüber hinaus wird bei Energieeffizienz-Investitionen meist nur das Risikomaß, die Amortisationszeit, nicht aber ein Rentabilitätsmaß wie z.B. der Barwert oder die interne Verzinsung zur ökonomischen Bewertung herangezogen. Die einzig auf das Risikomaß gestützte Praxis führt zu einem systematischen Ausschluss von rentablen Investitionen mit einer Nutzungsdauer von mehr als fünf Jahren und deshalb systematisch zu hohen Energiekosten wegen ausgeschlossener rentabler Rationalisierungsoptionen. Aus diesem Grund wird bei den ausgewiesenen Maßnahmen neben der Amortisationszeit stets die interne Verzinsung angegeben.

Interne Verzinsung vs. Amortisationszeit

Interne Verzinsung vs. Amortisationszeit


 

Kontakt

Anrede

FrauHerr