EEN Karlsruhe

Diese Maßnahme wurde im Rahmen des EnergieEffizienz-Netzwerks der Stadt Karlsruhe umgesetzt.

Zur Projektseite

 

Unternehmen

L’Oréal ist seit 1930 in Deutschland tätig und heute mit vier Standorten im Land vertreten: Die Geschäftsführung, das Marketing und der Vertrieb haben ihren Sitz in Düsseldorf; Logistikzentren sind in Bruchsal, Kaarst sowie in Karlsruhe vertreten; ebenfalls in Karlsruhe befindet sich die einzige Produktionsstätte in Deutschland. Dort wurden im Jahr 2012 ca. 231 Millionen Einheiten produziert. Dazu zählen die Consumermarken L’Oréal Paris, Garnier und Maybelline Jade. Die Produktion in Karlsruhe konzentriert sich auf die Bereiche Haar- und Hautpflege in Tiegeln und Flaschen.


Kontakt

L’Oréal Produktion Deutschland GmbH & Co. KG
Hertzstraße 175
76187 Karlsruhe

+49 (0) 721 / 97 27 0
info@de.loreal.com
loreal.de

Ansprechpartner
Herr Grünhage

Maßnahme

Bezeichnung
Abwärmenutzung aus der Prozesskälteerzeugung

Kurzbeschreibung
Die Kältemaschine wird zur Bereitstellung von Prozesskühlwasser eingesetzt. Da an anderer Stelle warmes Prozesswasser auf mittlerem Temeperaturniveau benötigt wird, bietet sich zu dessen Vorwärmung die Nutzung der Abwärme aus der Kältemaschine über einen Plattenwärmeaustauscher an. Die Maßnahme wurde in 2010 umgesetzt.

Erfolgsbilanz

  • Investition
    Einmalig 40.000,- €
  • Energieträger
    Erdgas
  • Jährliche Einsparung
    Energiemenge: 326 MWh
    CO2-Emission: 59 t
    Energiekosten: 17.900,- €
  • Wirtschaftlichkeit
    Amortisation: 2,2 a
    Interne Verzinsung: 45 %


 

Hinweis zum Copyright

Dieses Best-Practice-Beispiel wurde unter Verwendung von Bild- und Textbeiträgen und mit freundlicher Genehmigung des beteiligten Unternehmens und der Projektpartner zusammengestellt. Jede Wiedergabe von Inhalten, auch in Auszügen, ist nur nach schriftlicher Genehmigung der LEEN GmbH gestattet.

Berechnungsgrundlage

Für die Berechnung der CO2-Emissionsreduktion und Energiekosteneinsparung wurden die in der folgenden Tabelle abgebildeten spez. Kenngrößen verwendet. Alle Angaben zu den Brennstoffen sind auf den Brennwert bezogen.

 

Energieträger Strom Erdgas Heizöl Fernwärme Holzpellets
Spez. Kosten 120 €/MWh 55 €/MWh 70 €/MWh 60 €/MWh 40 €/MWh
Spez. Emissionen 462 kg/MWh 182 kg/MWh 298 kg/MWh 76 kg/MWh 0 kg/MWh

Bewertungspraxis

Die ausgewiesene Investition berücksichtigt nicht immer die vollen Kosten, sondern bezieht sich hier oft auf einen Differenzkostenansatz.. Darüber hinaus wird bei Energieeffizienz-Investitionen meist nur das Risikomaß, die Amortisationszeit, nicht aber ein Rentabilitätsmaß wie z.B. der Barwert oder die interne Verzinsung zur ökonomischen Bewertung herangezogen. Die einzig auf das Risikomaß gestützte Praxis führt zu einem systematischen Ausschluss von rentablen Investitionen mit einer Nutzungsdauer von mehr als fünf Jahren und deshalb systematisch zu hohen Energiekosten wegen ausgeschlossener rentabler Rationalisierungsoptionen. Aus diesem Grund wird bei den ausgewiesenen Maßnahmen neben der Amortisationszeit stets die interne Verzinsung angegeben.

Interne Verzinsung vs. Amortisationszeit

Interne Verzinsung vs. Amortisationszeit


 

Best Practice

Kontakt

Anrede

FrauHerr